Leberblümchen im Rieskrater

(Hepatica nobilis, Anemone hepatica)

hepatica nobilis

Diese ungewöhnliche Variation (gefüllt und kräftiges Blau) des Leberblümchens habe ich im März 2003 auf dem südöstlichen Rieskraterrand bei Harburg entdeckt (vor allem Buchenwald, und keinerlei Gartenanlagen in der Nähe). Weil es an dieser Stelle aber ziemlich gefährdet war, habe ich es dem botanischen Garten in München zur Verfügung gestellt (war ein recht kompliziertes Verfahren - von der Naturschutzbehörde genehmigter "Antrag auf Entnahme eines geschützten Leberblümchens")

hepatica nobilis 1

Bemerkenswert sind die mehr als 7 Blütenkränze und das völlige Fehlen von Staubgefäßen.

hepatica nobilis 2

Die anderen Leberblümchen in der Umgebung sind zwar auch sehr hübsch, zeigen aber sonst keine Besonderheiten (6-10 blättrig), etwa im folgenden Bild (danach Scilla, aufgenommen nur ein paar Meter weiter):

  hepatica nobilis 3   scilla

Inzwischen habe ich ein paar Web-Seiten von einem Leberblümchen-Fan gefunden, der eine geradezu unglaubliche Fülle von wissenswerten Informationen über hepatica zusammengestellt hat (http://www.alpine-peters.de). Meine bei Harburg entdeckte gefüllte blaue Form scheint demzufolge ziemlich selten zu sein, ließe sich aber nach seinem Bestimmungsschlüssel sicher ganz gut einordnen.

Rolf Leye, 2.5.2004

[Email-Kontakt] bzw. [zu meiner homepage] / Seite aktualisiert am 12.1.2016